Rethinking, Cooperating, Sharing II

Deutschland – Frankreich – Russland – die Ukraine

Das Projekt

Dieses Projekt ist der zweite Zyklus des Programms „Rethinking, Cooperating, Sharing“, das diesmal zwischen Frankreich, Deutschland, Russland und der Ukraine organisiert wurde.

Dieses quadri-nationale Projekt wurde mit Ländern geplant, die ein schweres historisches, kulturelles und politisches Erbe haben, und in denen deshalb aber auch die Gedächtnisarbeit der jüngeren Generation notwendig ist, um eine friedlichere Zukunft zu schaffen. Das Ziel dieses Projekts ist es, für eine gemeinsame Zukunft in Frieden neue Beziehungen und neue Perspektiven zwischen jungen Menschen zu entwickeln. In der Tat teilen die vier Partnerländer ein schmerzliches historisches Erbe: Auch wenn der Zweite Weltkrieg hinter uns liegt, erleben wir noch immer die Nachwirkungen vergangener Konflikte. Geschichte ist ein ewiger Anfang und die miteinander verflochtenen Nationalgeschichten Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine bilden da keine Ausnahme.

Dieser Jugendaustausch ist ein Projekt, das von den Teilnehmenden viel Engagement erfordert, denn es geht darum, sich für andere zu öffnen, neue Kulturen und Denkweisen zu teilen und zu entdecken, aber auch darum, Reife im Umgang mit der Erinnerungsarbeit zu zeigen. Ziel dieses Projekts ist es nicht nur, historische Fakten, die von Land zu Land oft unterschiedlich wahrgenommen werden, hervorzurufen und gemeinsam zu überdenken, sondern auch, neue Beziehungen und neue Perspektiven zu entwickeln.

In jeder Phase des Austauschs, eine in jedem Land, werden die Teilnehmenden dazu angeleitet, gemeinsam über das Thema nachzudenken, das mit Hilfe verschiedener journalistischer und kreativer Mittel erarbeitet wird. Dies ist eine Gelegenheit für die Teilnehmenden, sich mit verschiedenen Medien vertraut zu machen, aber auch dafür, ihre Kenntnisse zu teilen und ihre Kreativität und ihre künstlerischen, handwerklichen und technologischen Fähigkeiten hervorzuheben.

Das Team ist in alternativen und nicht-formalen Lernmethoden ausgebildet und hat Erfahrung in der Jugendarbeit und Gedächtnisarbeit. Damit dieser Austausch ein menschlicher und kultureller Erfolg wird, wird das Team pädagogische Methoden anwenden und die Teilnehmenden dazu anzuleiten, einander zuzuhören, um einen interkulturellen Dialog in gegenseitigem Respekt aufzubauen. 

Die Daten und Orte

Phase I:Marseille – Die Daten müssen noch abgesprochen werden
Phase II:Berlin – Die Daten müssen noch abgesprochen werden
Phase III:Russland – Die Daten müssen noch abgesprochen werden
Phase IV:Die Ukraine – Die Daten müssen noch abgesprochen werden

Die Teilnehmenden

Dieses Projekt richtet sich an Jugendliche zwischen 15 und 23 Jahren, die wenig Zugang zu internationalen Mobilitätsprogrammen haben, und die motiviert sind, junge Menschen aus den Partnerländern zu treffen und an dem vorgeschlagenen Thema arbeiten wollen. Jede Gruppe wird die vier Phasen des Projekts gemeinsam verbringen. 

Wir wünschen uns eine Vielfalt von Profilen, um die verschiedenen Fähigkeiten, die für die Durchführung des Projekts erforderlich sind, innerhalb der Gruppe zu kombinieren. Wichtig für uns ist auch die kulturelle und soziale Vielfalt innerhalb jeder nationalen Gruppe. Von den Teilnehmenden werden keine fortgeschrittenen Sprachkenntnisse verlangt, da wir in den formellen Zeiten des Austauschs mit Dolmetscher*innen arbeiten.

Es wird 8 Teilnehmende pro Partnerland geben.