ACTION – Radioprojekt

Deutschland – Frankreich

Das Projekt

Es handelt sich um ein deutsch-französisches Jugendprojekt, das die Kontinuität eines Austauschzyklus darstellt, der durch die Partnerschaft zwischen unserem Verein Pangera e.V. und dem französischen Verein „ECCO Ecouter-Comprendre“ gefördert wird und der im Laufe der Jahre verschiedene lokale und internationale Projekte unterstützt hat (z.B. die Einrichtung eines Jugendzentrums in Donchery, ein Schulprojekt in Cottbus, eine Fortbildung für deutsche, französische und türkische Sozialarbeiter*innen der frühkindlichen Bildung). Die Projekte, die sich aus dieser Zusammenarbeit ergeben haben, sind ein großer lokaler und sozialer Erfolg für Jugendliche und Jugendarbeiter*innen, weil sie es ihnen ermöglichen, sich in ihrer Region zu engagieren und etwas anderes zu sehen als die Landflucht, die heute noch die französischen und deutschen Randregionen bedroht.

Ziel dieses interkulturellen Austauschs ist es, das lokale und politische Engagement junger Menschen durch Reflexion und die Entwicklung eines Radioprogramms zu unterstützen. In Frankreich werden wir mit Radio Sedan (einem lokalen Radiosender) zusammenarbeiten, mit dem wir an Workshops teilnehmen werden, um die Teilnehmenden an die journalistische Radioarbeit heranzuführen. Dieses Projekt bietet jungen Menschen die Gelegenheit, ein Thema zu wählen, es zu vertiefen und ihr Wissen und ihre Perspektiven mit anderen auszutauschen, um einen interkulturellen und intersozialen Dialog zu eröffnen. Durch die Ausarbeitung dieses Programms möchten wir den Austausch zwischen den Teilnehmenden und den am kreativen Prozess beteiligten Personen (Fachleute, Zeug*innen von Berichten usw.) fördern, aber auch gegen die Unsichtbarkeit der Probleme ankämpfen, mit denen Jugendliche aus Randregionen konfrontiert sind. Ziel unseres Projekts ist die Übertragung des Programms auf französischen und deutschen Lokalsendern, um sich den öffentlichen Raum anzueignen, einen Raum zum Austauschen für einen Teil der unsichtbaren Bevölkerung zu schaffen und so die Verbundenheit des Zusammenlebens in diesen isolierten Regionen zu stärken.

Das Hauptziel des Projekts besteht darin, ein Radioprogramm zu erarbeiten und es in französischen und deutschen Lokalsendern auszustrahlen. Zu diesem Zweck wollen wir Workshops mit Fachleuten organisieren und die Teilnehmenden an die journalistische Radioarbeit heranführen. Die Arbeit mit und die Verarbeitung von Informationen werden durch soziale Netzwerke und das Internet herausgefordert, deshalb wollen wir jungen Menschen auch Methoden an die Hand geben, um ihnen beizubringen, wie sie Informationen mit einem gesunden Urteilsvermögen einordnen können. 

Wir wollen jungen Menschen aus peripheren Regionen, deren Probleme unsichtbar sind, eine Stimme geben und einen sichereren Raum für Diskussionen schaffen. Die Ausstrahlung des Programms auf den lokalen Radiowellen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland hat daher Symbolcharakter, denn sie wird es uns ermöglichen, endlich den Diskurs dieser jungen Menschen hervorzuheben, aber auch ein großes Publikum zu erreichen.

Die Daten und Orte

Phase I:Donchery – Die Daten müssen noch abgesprochen werden
Phase II:Berlin – Die Daten müssen noch abgesprochen werden

Die Teilnehmenden

Dieses Projekt richtet sich an Jugendliche zwischen 15 und 23 Jahren, die wenig Zugang zu internationalen Mobilitätsprogrammen haben, motiviert sind, junge Menschen aus den Partnerländern zu treffen und an dem vorgeschlagenen Thema arbeiten wollen. Jede Gruppe wird die zwei Phasen des Projekts gemeinsam verbringen. 

Wir wünschen uns eine Vielfalt von Profilen, um die verschiedenen Fähigkeiten, die für die Durchführung des Projekts erforderlich sind, innerhalb der Gruppe zu kombinieren. Wichtig für uns ist auch die kulturelle und soziale Vielfalt innerhalb jeder nationalen Gruppe. Von den Teilnehmenden werden keine fortgeschrittenen Sprachkenntnisse verlangt, da wir in den formellen Zeiten des Austauschs mit Dolmetscher*innen arbeiten.

Es wird 8 Teilnehmende pro Partnerland geben.